Satzung

Satzung

Satzung des „Ski-Club Neustadt/Weinstraße e.V.“

§ 1
Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Ski-Club Neustadt/Weinstraße e.V.“ und hat seinen Sitz in
Neustadt/Weinstraße. Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Ludwigshafen/Rhein
eingetragen.

§ 2
Vereinszweck

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke i.S. des
Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er fördert und pflegt den
Schneesport und die allgemeine sportliche Ertüchtigung seiner Mitglieder im Sinne eines
ganzjährigen Sportangebotes.
2. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die
Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie
bekommen bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins weder die eingezahlten
Beiträge zurück noch haben sie Anspruch auf das Vereinsvermögen.
3. Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. Es darf keine Person durch
Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe
Vergütungen begünstigt werden. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster
Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb ist nur in den
Grenzen des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung und der künftig
an dessen Stelle tretenden Vorschriften zulässig.
4. Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen der Stadt Neustadt/Weinstraße zu, die
dieses ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke im Sinne von § 2 Abs.1
zu verwenden hat.

§ 3
Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Ski-Club beginnt jeweils am 01.Juli und endet am 30.Juni des darauffolgenden
Jahres.

§ 4
Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft des Ski-Club Neustadt setzt sich zusammen aus
a) stimmberechtigten Mitgliedern
b) jugendlichen Mitgliedern
c) Ehrenmitgliedern
d) Kurzzeitmitgliedern.
Stimmberechtigte Mitglieder sind Familien oder Einzelpersonen über 18 Jahre. Familienmitglieder
ohne eigenes Einkommen können auf Antrag an den Vorstand bis zur Vollendung
des 27.Lebensjahres weiter als Familienmitglied geführt werden. Als jugendliche Mitglieder
zählen Personen bis zum vollendeten 18.Lebensjahr. Kurzzeitmitglieder sind Mitglieder die
jeweils an einer Veranstaltung teilnehmen. Mitglieder unter 18 Jahren und Kurzzeitmitglieder
haben in der Mitgliederversammlung kein Stimmrecht. Die Mitglieder erkennen als für sich
verbindlich die Satzungen, Ordnungen und Wettkampfbestimmungen der Verbände an, denen
der Verein angehört.

§ 5
Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.
2. Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand ein schriftliches Aufnahmegesuch
zu richten. Mit dem Aufnahmegesuch erklärt sich der Bewerber einverstanden, dass
seine Daten zu Vereinszwecken gespeichert und bearbeitet werden. Bei Minderjährigen ist
die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich. Die Aufnahme erfolgt durch den
Vorstand; eine Ablehnung braucht nicht begründet werden.
3. Bei Erstaufnahme ist eine Aufnahmegebühr zu entrichten, deren Höhe von der Mitgliederversammlung
festgesetzt wird.
4. Für die Kurzzeitmitgliedschaft (§ 4, Buchstabe d) gilt als Aufnahmegesuch die schriftliche
Anmeldung zu der jeweiligen Veranstaltung.
5. Über die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft entscheidet die Mitgliederversammlung.
Ehrenmitglieder haben alle Mitgliederrechte, sind aber von der Beitragszahlung befreit.

§ 6
Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet
a) mit dem Tod des Mitgliedes
b) durch freiwilligen Austritt
c) durch den Ausschluss aus dem Verein
d) bei der Kurzzeitmitgliedschaft mit Beendigung der Veranstaltung
e) durch Auflösung des Vereins.
2. Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand. Er wird
zum Ende des Geschäftsjahres wirksam. Der Austritt ist spätestens sechs Wochen vor Ende
des Geschäftsjahres zu erklären.
3. Ein Mitglied, das trotz zweimaliger schriftlicher Aufforderung seinen Beitrag oder eine von
der Mitgliederversammlung beschlossene Umlage nicht entrichtet, kann durch den
Vorstand ausgeschlossen werden. Die rückständigen Beiträge sind bis zum Schluss des
Geschäftsjahres zu bezahlen. Die Streichung ist erst zulässig, nachdem seit der Zustellung
des zweiten Mahnschreibens 1 Monat verstrichen ist. Der erfolgte Ausschluss ist dem
Mitglied schriftlich mitzuteilen.
4. Ein Mitglied kann durch den Vorstand aus dem Ski-Club ausgeschlossen werden, wenn ein
wichtiger Grund vorliegt oder ein grober Verstoß gegen die Satzung des Ski-Club oder
gegen die Vereinsinteressen begangen wurde.
5. Vor dem Ausschluss ist dem betreffenden Mitglied unter angemessener Fristsetzung
(mindestens 4 Wochen) Gelegenheit zu geben, sich vor dem Vorstand persönlich oder
schriftlich zu rechtfertigen.
6. Gegen den Ausschluss kann der Ältestenrat innerhalb einer Frist von einem Monat nach
Zustellung des Ausschließungsbeschlusses – Eingang bei der Geschäftsstelle – angerufen
werden. Dieser entscheidet über den Ausschluss endgültig. Für den Ausschluss lautenden
Beschluss des Ältestenrates ist 4/5 Mehrheit erforderlich. An dem Beschluss müssen
mindestens 5 Mitglieder des Ältestenrates mitwirken.
7. Ein Antrag auf Ausschluss kann durch ein oder mehrere Mitglieder beim Vorstand gestellt
werden.
8. Eine Anrufung der Mitgliederversammlung ist ausgeschlossen. Der Beschluss des
Ältestenrates ist dem betroffenen Mitglied schriftlich mitzuteilen

§ 7
Beiträge

1. Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge beschließt die Mitgliederversammlung auf Vorschlag
des Vorstandes.
2. Die Mitgliedsbeiträge sind zum Beginn des Geschäftsjahres zu bezahlen. Mitglieder die
ihren Beitrag oder ihre Umlage noch nicht entrichtet haben, sind nicht berechtigt,
Leistungen des Vereins in Anspruch zu nehmen.
3. Die Mitgliederversammlung ist auch berechtigt, Umlagen für besondere Aufgaben des
Vereins zu beschließen, die neben den Beiträgen zu zahlen sind. Die Umlage darf den 3-
fachen Jahresbeitrag nicht überschreiten und muss so zahlbar sein, dass jedes Mitglied
während des Vereinsjahres nicht mehr als den doppelten Mitgliedsbeitrag zu zahlen hat.
Die Berechtigung der Umlage ist eingehend zu begründen.
4. Der Vorstand kann auf Antrag eines Mitgliedes einer Ermäßigung, Stundung oder Erlass
seines Mitgliedsbeitrages beschließen.

§ 8
Vereinsorgane

Organe des Vereins sind:
1. Die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand
3. der Ältestenrat.

§ 9
Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus:
1) dem Vorsitzenden
2) dem stellvertretenden Vorsitzenden
3) dem Kassenwart
4) dem Schriftführer
5) den Ressortleitern für
a) alpinen Wettkampfsport
b) nordischen Wettkampfsport
c) Sommersport
d) Tourenwesen
e) Skischule
f) Lehrwesen
g) Geselligkeit
h) Hüttenverwaltung
i) Jugendarbeit
j) Öffentlichkeitsarbeit
Auf Antrag des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung 2 Beisitzer in den Vorstand
wählen.
2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter. Sie vertreten
den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeder von ihnen ist allein
vertretungsberechtigt. Über unbewegliches Vermögen kann der Vorstand nur auf Beschluss
der Mitgliederversammlung, über bewegliches Vermögen im Rahmen des Haushaltsplanes
verfügen.
3. Im Innenverhältnis zum Verein darf der stellvertretende Vorsitzende nur bei Verhinderung
des Vorsitzenden von seiner Einzelvertretungsbefugnis Gebrauch machen; ist auch der
stellvertretende Vorsitzende verhindert, wird dieser durch den Kassenwart und im Falle
dessen, Verhinderung durch den Schriftführer vertreten.
4. Der Vorsitzende beruft und leitet die Sitzungen des Vorstandes. Der Vorstand tritt
zusammen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder mindestens drei seiner Mitglieder
es beantragen. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder
anwesend ist. Er entscheidet mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet
die Stimme des Vorsitzenden. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes ist der Vorstand
berechtigt, ein neues Mitglied bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu berufen.
5. Zu den Aufgaben des Vorstandes gehören insbesondere die Aufstellung des Haushaltsplanes,
die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die Behandlung
von Anregungen der Mitglieder. Der Vorstand beschließt die Bildung von Ausschüssen
(z.B. Sportausschuss, Hüttenausschuss) und bestimmt deren Mitglieder.
6. Die Mitglieder des Vorstandes werden in der ersten Mitgliederversammlung des Geschäftsjahres
aus der Reihe der stimmberechtigten Mitglieder für die Dauer von drei Jahren
gewählt. Sie bleiben jedoch bis zur Neuwahl im Amt. Nachgewählte Mitglieder bleiben nur
bis zur nächsten satzungsgemäßen Neuwahl im Amt.
7. Der Schriftführer hat bei allen Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen eine
Niederschrift aufzunehmen und diese mit dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen.
8. Der Kassenwart verwaltet die Einnahmen und Ausgaben des Ski-Club nach den Richtlinien
des Haushaltsplanes und stellt den Kassenabschluss auf.
9. Den Mitgliedern des Vorstandes werden Aufwandsentschädigungen entsprechend der
Spesenordnung erstattet. Die Zahlung einer angemessenen pauschalen Aufwandserstattungund einer angemessenen Vergütung für ihren Arbeits- und Zeitaufwand ist zulässig.

§ 10
Mitgliederversammlung

1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.
2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet in jedem
Geschäftsjahr statt.
3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von drei Wochen
mit entsprechender Tagesordnung einzuberufen, wenn sie
a) der Vorstand beschließt oder
b) ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich beim Vorsitzenden beantragt
hat.
4. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorsitzenden schriftlich
oder durch Veröffentlichung in der Tageszeitung „Die Rheinpfalz“. Zwischen dem Tage
der Einladung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von zwei Wochen
liegen.
5. Mit der Einberufung der ordentlichen Mitgliederversammlung ist die Tagesordnung
mitzuteilen. Diese muss folgende Punkte enthalten:
a) Entgegennahme der Berichte,
b) Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer,
c) Entlastung des Vorstandes,
d) Wahlen, soweit diese erforderlich sind,
e) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge, Aufnahmegebühren und Umlagen,
f) Genehmigung des Haushaltsplanes,
g) Beschlussfassung über vorliegende Anträge.
6. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder
beschlussfähig.
7. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten
Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienen
stimmberechtigten Mitgliedern beschlossen werden.
8. Über Anträge, die nicht auf der Tagesordnung verzeichnet sind, kann in der
Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn diese Anträge mindestens eine
Woche vor der Versammlung schriftlich beim Vorsitzenden des Vereins eingegangen sind.
Sie dürfen nur behandelt werden, wenn die Mitgliederversammlung mit einer Zwei-DrittelMehrheit
beschließt, dass sie als Tagesordnungspunkt aufgenommen werden.
9. Wahlen werden geheim und schriftlich durchgeführt. Andere Wahlverfahren sind zulässig,
sofern hiergegen kein Widerspruch erhoben wird. Abstimmungen werden auf Antrag wie
Wahlen behandelt.

§ 11
Ältestenrat

1. Der Ältestenrat besteht aus fünf erfahrenen Mitgliedern sowie zwei Ersatzleuten, die kein
Amt im Vorstand innehaben. Die fünf Mitglieder und zwei Ersatzleute werden von der
Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt.
2. Der Ältestenrat ist zuständig für:
a) Schlichtung bei Vereinsstreitigkeiten
b) die Berufungsverhandlung bei Ausschluss von Mitgliedern.
3. Der Ältestenrat wählt einen Vorsitzenden. Seine Beschlüsse ergehen mit einfacher
Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Der
Ältestenrat ist nur bei Vollzähligkeit beschlussfähig.

§ 12
Kassenprüfer

Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer auf die Dauer von drei Jahren. Die
Kassenprüfer überwachen die Kassengeschäfte, erstatten der Mitgliederversammlung einen
Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Kassenführung die Entlastung des
Vorstandes. Wenn der Prüfungsbericht der Kasse durch einen Steuerberater oder
Wirtschaftsprüfer der nicht dem Vorstand angehört erstellt wird, beantragen bei
ordnungsgemäßer Kassenführung die Kassenprüfer die Entlastung des Vorstandes.

§ 13
Auflösung des Ski-Club

1. Über die Auflösung des Vereins und die Verwendung seines Vermögens kann eine
Mitgliederversammlung nur beschließen, wenn sie zu diesem Zweck einberufen wird und
mindestens die Hälfte aller Mitglieder vertreten ist.
Die Einberufung einer solchen Mitgliederversammlung darf nur erfolgen, wenn es
a) der Vorstand mit einer Mehrheit von drei Viertel seiner Mitglieder beschlossen hat
oder
b) von einem Drittel der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert
wird.
Kommt bei einer ordnungsgemäßen Einladung eine beschlussfähige
Mitgliederversammlung nicht zustande, so kann der Vorsitzende innerhalb von zwei
Wochen eine weitere Mitgliederversammlung einberufen, die dann ohne Rücksicht auf die
Zahl der anwesenden Mitglieder zur Auflösung beschlussfähig ist.
2. Der Auflösungsbeschluss bedarf zu seiner Annahme einer Dreiviertel-Mehrheit der in der
beschlussfähigen Mitgliederversammlung vertretenen Stimmen.
3. Die Mitgliederversammlung bestimmt gleichzeitig zwei Liquidatoren für die Durchführung
des Auflösungsbeschlusses.

Neustadt an der Weinstraße, den 22. Oktober 2013
Karl-Heinz Schallmo
1.Vorsitzender

Satzung als PDF
2018-08-18T13:46:45+00:00